Monatsarchiv Juli 2017

Vonstayhomejob.de

Son Goku – Ein Blog über Motivation und Herausforderung

Als Kind der 90er gab es für mich und meine Freunde kein größeres Thema als Dragonball.

Jeden Nachmittag saß ich vor dem Fernseher und schaute mir meine Lieblingsserie an. Wenn ich unterwegs war, wurde selbstverständlich der Videorecorder mit einer passenden VHS Kassette bestückt. Da mein Recorder allerdings keinen Timer hatte, habe ich einfach den ganzen RTL 2-Nachmittag aufgezeichnet.

So richtig groß wurde es aber erst, als es der Nachfolger in das deutsche Fernsehprogramm geschafft hatte.

Jetzt hieß es jeden Abend um 19 Uhr: Dragonball Z oder nix!

Aus dieser Zeit schweben noch so viele Erinnerungen in meinen Kopf. Ob es die Emotionen waren, die man verspürte oder die unzähligen Gespräche am nächsten Tag in der Grundschule. Es gab für uns zu der Zeit einfach kein größeres Thema. Ich weiß noch, wie ich am 11. September 2001 eine Stunde lang die Nachrichten geschaut habe und vergeblich auf Dragonball Z wartete – und da war ich garantiert nicht der einzige. Als 9-Jähriger habe ich damals nicht realisiert, was genau in den Staaten passierte – ich wollte einfach nur die nächste Folge schauen.

Warum ich dir das erzähle?

Mithilfe von Son Goku motiviere ich mich tagtäglich.

Du findest das lächerlich?

Dann lies meinen Blog Artikel bis zum Ende und Du wirst garantiert etwas dazu lernen.

Son Goku Motivation und Herausforderungen

Vorbilder

Natürlich möchte man seinen Vorbildern nacheifern.

Das war in Deiner Kindheit bestimmt nicht anders. Und auch heute gibt es garantiert Leute, an denen Du Dich gerne orientierst.

Ich persönlich habe mich oft beim Tagträumen erwischt, wie ich wie Son Goku über die Landschaft schwebe und mich einfach frei fühle. So oft habe ich mich mit der momentanen Teleportation aus unangenehmen Situationen teleportiert oder andere Dinge getrieben. So ging das eine ganze Weile ab.

Bis ich einen Punkt erkannt habe.

Ich kann vielleicht nicht die Fähigkeiten eines Saiyajins besitzen.

Aber eines kann ich machen:

Ich kann es WIE Son Goku machen!

Keiner Herausforderungen aus dem Weg gehen.

Auch wenn ich scheinbar chancenlos bin, werde ich Wege zum Sieg finden.

Nie den Mut verlieren. Stets an mich Glauben, während man das Gute im Herzen trägt.

Meine Stayhomejob Motivation

Natürlich reicht eine (fiktive) Person nicht für eine nachhaltige Motivation aus.

Es kann dir aber helfen.

Viele Leute ziehen aus eigener schmerzvoller Erfahrung ihre Motivation und bei mir ist dies im Grunde nicht anders.

Ich war Ende 2016 in einer Situation, in der ich selbst keinen Ausweg sah und keine Ahnung hatte wie und ob es überhaupt weiter gehen kann. Innerhalb weniger Wochen kam ein Schicksalsschlag nach dem anderen. Bis ich einfach nur noch die schlechten Neuigkeiten emotionslos abgenickt hatte. Als sich alles dem Ende neigte und es nicht schlimmer kommen konnte, habe ich es endlich geschafft mich aufzuraffen.

Ich wollte dieser (plötzlich entstandenen) Leere in meinem Leben wieder einen Sinn geben. Frei nach dem Motto:

„Ab heute gibt es nichts mehr zu verlieren“.

Es war schlicht nicht mehr viel übrig, was ich hätte verlieren können.

Glücklicherweise stieß ich in dieser Zeit auf das Buch „denke nach und werde reich“ von Napoleon Hill. Ein Klassiker aus den 30er Jahren, welcher sich vor allem mit Zielen, Erfolgen sowie Motivation beschäftigt.

Geprägt von den schmerzhaftesten Monaten meines Lebens, habe ich einen Entschluss gefasst:

Ich werde nie wieder in solch einer hilflosen Situation landen und an mir arbeiten, bis ich über jede einzelne Sekunde meines Lebens frei entscheiden kann.

 

Das ist meine Motivation.

Wie lange es dauert?

Das ist mir letztlich egal. Ich werde jedenfalls nicht aufhören und immer weiter gehen.

Ob es Monate, Jahre oder gar Dekaden werden – es wird der Zeitpunkt kommen, an dem ich mich endlich UNABHÄNGIG bin.

Und so kam ich über kleine Umwege zum Online Marketing und wurde mit großem Interesse schnell in den Bann gezogen.

Jetzt kennst du also meinen Ansporn.

Mithilfe von kurz-, mittel- und langfristigen Zielen arbeite ich stets an meiner Motivation.

Son Goku und Dragonball selbst machen allerdings nur einen kleinen Teil aus.

Wie genau liest du im folgenden Abschnitt.

 

Imaginärer Freund

Ja.

Imaginär.

Du hast richtig gelesen.

Es geht allerdings nicht um Selbstgespräche mit einer fiktiven Persönlichkeit – das wäre dann wohl schon zu viel des Guten.

Der YouTuber Jens Rabe hat vor kurzem ein sehr interessantes Video veröffentlicht.

Hierbei handelt es um einen imaginären Freund bzw. Begleiter. Schön zu wissen, dass ich anscheinend doch nicht so verrückt bin 😀

Jens Rabe erzählt dabei von seinen Anfängen im Trading, wie er mit einem Trick auf der richtigen Spur blieb. Allerdings lässt sich dieses Prinzip auf alle mögliche Konzepte übertragen – du musst also kein Trader sein/werden. Ich bin schließlich auch keiner.

In dem Video wird ausführlich erläutert, wie man diesen „Trick“ nutzen kann, um sich selbst immer wieder aufs Neue zu motivieren und auf dem vorgezeichneten Weg zu bleiben. Jedenfalls kommst Du nicht in die Falle, in der Du denkst:

„Mir schaut eh keiner zu, also brauch ich mich auch nicht anzustrengen.“

Such dir also ein Vorbild, mit dem du emotional verbunden bist und überlege Dir, wie diese Person in der Situation reagieren würde. Ob diese Person real oder fiktiv ist, spielt keine Rolle. Du wirst bemerken, dass Du so in vielen Situation gegen Deine aktuelle Laune handelst und dein Vorhaben trotzdem in die Tat umsetzt.

 

Herausforderungen

Ein „Ach das mache ich morgen“ gilt ab heute nicht mehr als Ausrede!

Die Herausforderung ist Dir zu groß?

Dann wird es Zeit an dieser Hürde zu wachsen!

Barrikaden und Hürden, die heute unüberwindbar und schier endlos hoch erscheinen, werden mit jedem einzelnen Deiner Schritte kleiner. Bis du zurückblickst und realisierst, wie Dich diese Herausforderung gestärkt hat.

Wenn Du auf eigenen Beinen stehen willst, kommen immer größere Probleme und scheinbar unlösbare Situationen auf Dich zu.

Sieh es nicht als Problem an.

Nehme die Herausforderung wahr und vor allem: freue dich, dass Du endlich wieder ein Problem lösen kannst.

Denn so vergrößerst du nach und nach deine Komfortzone. Vielleicht kennst Du es aus eigenen Erfahrungen. Wenn Dir etwas unangenehmen erscheint, gibt es zwei Wege:

  1. Du verschiebst das Problem und bleibst auf der Stelle stehen
  2. Du schmeißt dich voller Vorfreude in die unangenehme Situation, weil Dir bewusst ist, dass dich das nur stärken wird. Mit jeder Handlung, die außerhalb deiner Komfortzone liegen, vergrößerst du diese nachhaltig und wächst an Deinen Aufgaben.

Letztlich entscheidest Du komplett alleine, wie du damit umgehst. Die Verantwortung Deiner Handlungen liegt nur bei Dir und sonst keinem anderen. Es nützt also nicht, jemanden die Schuld zu geben. Gibst du jemandem die Schuld, bedeutet dies lediglich, dass Du dieser Person die Macht überträgst. Und ohne Macht wirst du wohl kaum etwas ändern können.

 

Fazit

Ich hoffe ich konnte Dir mit diesem Blog ein wenig Inspiration verleihen, wie Du Deine Motivation steigerst.

Ich persönlich stelle immer öfter fest, wie mein Selbstbvertrauen stetig wächst und ich immer mehr „ich selbst“ werde.

Wie motivierst Du Dich im Alltag?

Oder hast du gar selbst schon einen „imaginären Begleiter“, an dem Du Dich in schwierigen Momenten orientierst?

Über einen Kommentar Deiner eigenen Erfahrung würde ich mich natürlich sehr freuen!

 

Bis zum nächsten Blogartikel,

oder einem weiteren Schritt zum Stayhomejob,

Bis dann!

Vonstayhomejob.de

Mit Umfragen im Internet Geld verdienen 2017

Im Internet Geld verdienen ist 2017 gar nicht mehr so abwegig.

Wer nur einmal kurz danach googlet, stolpert direkt über unzählige Angebote, wie es am besten funktioniert.

Manche versprechen Dir sogar, über Nacht reich zu werden.

Ob das seriös ist? Wohl eher nicht. 

Daher möchte ich Dir in diesem Blog eine Methode vorstellen,

wie du seriös und legal ein Nebeneinkommen im Internet erwirtschaften kannst. 

Ende 2016/Anfang 2017 habe ich mich eine Zeit lang mit Online Meinungsumfragen beschäftigt. Wenn Du daran interessiert bist und mit Umfragen Geld verdienen möchtest, hoffe ich, dass Dir mein ausführlicher Blog Artikel weiterhilft!

Dieser Artikel verrät Dir:
  • Wo kann man Umfragen beantworten?
  • Wer ist geeignet und wer nicht?
  • Kann man schon mit 14 mit Umfragen Geld verdienen?
  • Sind bezahlte Online Umfragen seriös?
  • Warum kann man mit Online Umfragen Geld verdienen?
  • …und wie läuft das überhaupt ab?

Zu Beginn möchte ich erst einmal mit falschen Versprechungen und Vorstellungen aufräumen.

Leider locken viele Anbieter mit Aussagen wie

„Pro Umfrage bis zu 15 Euro!“

An der Aussage ist erstmal grundsätzlich nichts falsch, denn man kann ja auch theoretisch den Lotto-Jackpot gewinnen.

Wie hoch Du die Wahrscheinlichkeit der beiden Optionen einschätzt, überlasse ich Dir.

Ja, es ist möglich mit einer einzigen Umfragen bis zu 15 € zu verdienen. Allerdings sind die Chancen, Einladungen zu erhalten recht gering.

Ich habe zudem die Erfahrungen gemacht, dass insbesondere die Portale, die von diesen 15 € sprechen, meist nur ein sehr geringen Verdienst für allgemeine Umfragen anbietet. Wenn Du also mit dieser Aussage konfrontiert wirst, meide dieses Umfrage-Portal besser von vornherein.

Ich stelle Dir weiter unten ein paar Portale vor, bei denen ich selbst angemeldet bin und diese über mehrere Wochen/Monate getestet habe. Dazu habe ich auch einen durchschnittlichen Verdienst pro Stunde hochgerechnet.


Ein Artikel sprach in Bezug auf Online Umfragen gar von Digital-Nomaden.

Also Leute, meist Selbstständige, die zum Arbeiten nur einen Laptop mit Internetverbindung benötigen.

Oft wird das Bild suggeriert, dass man vom Strand aus arbeiten kann.

Das ist jedoch maßlos übertrieben.

Mit einfachen Online Umfragen bleibt diese nur eine fabelhafte Vorstellung und allein durch die Ausfüllung von Online Umfragebögen wird niemand reich.

Nach meinen Erfahrungen sind 200-300 € pro Monat recht realistisch.

Allerdings sollte man sich dafür pro Tag die eine oder andere Stunde rausnehmen.

Also:

Wenn Dir bewusst ist, dass Online Umfragen keinen Job ersetzen und Du Dir Dein Taschengeld aufbessern möchtest, bist Du auf diesem Blog genau richtig.

Am Ende der Seite zeige ich Dir, wie Du

das Beste aus den Umfrage-Portalen rausholen kannst.

Außerdem verrate ich Dir eine ähnliche Alternative, mit der Du hin und wieder pro Stunde bis zu 30 € (und mehr) verdienen kannst.

 

Wie funktionieren Online Umfragen eigentlich?

Vorweg kann ich Dir versichern, dass Du keinerlei Vorkenntnisse benötigst

und das System, mit Online Umfragen Geld verdienen, funktioniert wirklich kinderleicht.

Nach einer kurzen Registration bekommst Du nun regelmäßig Einladungen zu bezahlten Umfragen.

Mit einem Klick auf den Button in der Mail, öffnet sich in Deinem Web-Browser ein neues Fenster mit der Umfrage.

Du musst also keine Software installieren. Sämtliche Umfragen spielen sich im Internetbrowser ab.

Hast Du die Umfrage erfolgreich beendet, bekommst du eine Gutschrift auf dein Profilkonto. Hier unterscheiden sich die Portale zum Teil enorm. Mal bekommt man direkt Eurobeträge, mal sind es Bonuspunkte. Mal ist eine Banküberweisung möglich, andere Anbieter bieten hingegen PayPal oder Shopping-Gutscheine.  Es gibt sogar Portale, bei denen Du freie Auswahl hast oder Du auch deine Punkte gegen Prämien eintauchen kannst. Auch die Vergütung könnte nicht unterschiedlicher ausfallen. Damit Du keine Zeit mit vergleichsweise gering bezahlten Umfragen (Toluna wäre ein Beispiel) verschwendest, findest Du weiter unten meine persönlichen Tipps zu den Portalen.

Außerdem habe ich noch ein kleines Geschenk als kostenlosen Download für Dich, mit denen du von Tag 1 an das Beste aus deinen Umfragen rausholst!


Nachdem Du das System verstanden hast, stellst Du Dir vielleicht folgende Fragen:

Sind bezahlte Online Umfragen seriös warum kann ich damit Geld verdienen?

 

Wer bezahlt die Umfragen?

Warum ist Deine Meinung bares Geld wert?

Eigentlich ist auch diese Frage sehr einfach zu beantworten. Wir leben schließlich im Zeitalter der Daten und ohne diese Erkenntnisse aus der Marktforschung riskieren Unternehmen, dass sie am Bedarf „vorbei produzieren“ und ihre Produkte in den Verkaufsflächen verweilen. Zudem zwingt sie der Wettbewerb zu immer besseren Produkten und Entwicklungen, um der Konkurrenz voraus zu sein. Daher ist es immens wichtig, im Produktionsprozess Daten der Marketing-Instrumente auszuwerten. Dies geschieht grob gesagt auf zwei Wege. Da wäre einmal die Sekundärforschung, bei denen bereits erhobene Daten aus vergangen Zeiten ausgewertet werden (alte Umfragen, Umsatz- und Verkaufslisten, etc.)

Dazu gesellt sich die primäre Marktforschung.

Hier erhebt die Marketing-Abteilung neue Umfragewerte. Dies kann einerseits durch direkte Kundenbefragung stattfinden vor Ort oder am Telefon geschehen. Mit Umfragen Geld verdienen ist am heimischen PC jedoch besonders praktisch. Teilnehmer schätzen die Anonymität des Internets und Unternehmen gelangen einfacher an die Meinung ihrer Kundschaft. 

Früher wurden für Meinungsumfragen eigens Räume angemietet. Auch der organisatorische Aufwand sowie die Kosten waren recht hoch. Durch die Auslagerung an Umfrageportale sparen sich die Unternehmen einige Ressourcen. Folglich können wir ganz simpel im Internet mit Umfragen Geld verdienen 🙂

Neben dem finanziellen Aspekt sollte man die andere Seite in der Betrachtung nicht vergessen.

Mit Deiner Meinung trägst Du dazu bei, dass die Unternehmen immer bessere Produkte entwickeln können, was letztlich auch Dir als Verbraucher zu Gute kommt.

Hast Du Dich nicht schon öfters über fehlende Funktion oder geärgert und hast Verbesserungsvorschläge?

Dann wird es jetzt Zeit, den Produzenten Deine Meinungen mitzuteilen und ihnen im Produktionsprozess zu unterstützen. 

 

Damit die Meinungen auch zu gebrauchen sind, suchen die Unternehmen nach der passenden Zielgruppe.

Daher finden im Vorfeld kleine Umfragen statt, mit dem Du ein Profil anlegst.

Du siehst, dass es gar nicht so kompliziert ist.

 

Datenschutz & Seriosität

Außerdem brauchst Du Dir um die Seriosität keine Sorgen machen.

Sämtliche Portale, die ich Dir vorstelle, halten sich an die strengen deutschen sowie europäischen Richtlinien in Bezug auf den Datenschutz.

Deine Umfrageergebnisse werden den Auftraggebern anonym übermittelt, so dass zu keinem Zeitpunkt deine Antworten mit deinem Namen in Verbindung gebracht werden kann. Wo bekommt man auch sonst das beste Feedback, wenn nicht direkt vom Endverbraucher selbst?

Wenn dabei noch eine gewünschte Zielgruppe ihre Meinung abgibt, gewinnen gleiche alle Seiten. Unternehmen gewinnen wichtige Erkenntnisse, um bestens auf die Kundenwünsche einzugehen und/oder ihre Produkte durch gezieltes Marketing besser absetzen. Und wir als Verbraucher bekommen letztlich bessere Produkte und werden für den geringen Aufwand fair belohnt!

Du siehst also, dass sich dahinter ein seriöses und schon seit einigen Jahren bestehendes Geschäftsmodell verbirgt.

 

Wer darf teilnehmen?

Im Grunde kann jeder teilnehmen.

Vorausgesetzt, Du bist mindestens 14 Jahre alt und hast das Einverständnis Deiner Eltern. Dabei reicht eine kurze mündliche Befragung aus und das Portal fordert von Dir keinen schriftlichen Beweis. Du brauchst kein Geld investieren und auch Vorkenntnisse sind nicht gefragt. Du benötigst also nicht viel mehr als einen Computer mit Internetzugang und Deine eigene Meinung. Die Registration ist komplett kostenlos und die Teilnahme an jeder Umfrage freiwillig. Das bedeutet, wenn Du eine Einladung bekommst, aber gerade keine Lust hast, Fragen zu beantworten, kannst Du die Einladung getrost ignorieren.

Oftmals gibst du bei deiner Anmeldung nur wenige Daten an.

Neben deinem Vor- und Nachnamen bedarf es meist nur der E-Mail Adresse. Danach wählst Du ein sicheres Passwort aus und kannst Dich nach der Bestätigung direkt einloggen und losgehen! Nun hast Du Zugriff auf den Member-Bereich. Wichtig ist vor allem, dass du die offenen Profil Umfragen vervollständigst. So lernt Dich die Plattform kennen und du bekommst relevante Umfragen zugeschickt. Hierbei geht es zum Beispiel um dein Alter, Geschlecht, Region und Interessen. Schließlich möchten die Auftraggeber auch die potentiellen Kunden befragen. Ein Jugendlicher wird wohl kaum über Autos befragt, während sich Babynahrung-Hersteller für die Meinung von jungen Eltern interessieren.

 

Welche Umfragen gibt es?

So unterschiedlich die Produkte am Markt, so verschieden gestalten sich die Umfragen.

Zu den spannendsten Umfragen gehört sicherlich die Bewertung von brandneuen Kino-Trailern.

So bekommst Du zum Beispiel Filmmaterial noch lange vor Deinen Freunden und Bekannten zu sehen.

Oft handelt es sich um vorläufige Trailer, bei denen Deine Meinung gefragt ist. Hier kannst Du nach Herzenslust freien Lauf lassen.

Einige Beispielsfragen

  • Was gefällt Dir an dieser Szene gut und was nicht?
  • Welches Gefühl hast Du, wenn Du diesen Ausschnitt siehst?
  • Ist Dir die Musik im Video aufgefallen?

Das ist aber nur ein Teil der Fragen. Mal beantwortest Du die Fragen in einem Textfeld.

Meistens sind jedoch schon Antworten vorgeben oder du bewertest Aussagen auf einer Skala von 1 – 10. Doch nicht nur Umfragen zu den neuesten Blockbustern bekommst Du zu sehen. So stand ich zum Beispiel schon vor einem virtuellen Verkaufsregal und sollte mir Energy Drinks oder Deodorants aus dem Regal nehmen. Oft drehen sich die Umfragen um bekannte Marken. Dabei gibst Du dann einfach an, ob Dir diese Marke bekannt ist – oder halt nicht. Um die Effektivität von Werbemaßnahmen zu prüfen, wirst du auch nach Werbungen befragt. Einerseits stellt sich die Frage, OB Du die Werbung schon mal gesehen hast und was Du persönlich davon hältst.

Die Gestaltung der Umfragen ist sehr vielseitig und die Themenvielfalt ist ebenfalls gegeben.

Du findest garantiert Umfragen, mit denen Du nicht nur Geld verdienen kannst sondern auch gleichzeitig Spaß haben kannst!

Mit Umfragen Geld verdienen

Auch Fußball Fans sind gesuchte Teilnehmer!

 

Tagebuch Studien

Neben einmaligen Umfragen, bestehen auch Studien über mehrere Tage. Im Laufe der Zeit bekommst Du bestimmt auch eine Einladung zu solch einer Tagebuch Studie.

So habe ich zum Beispiel an einer Studie teilgenommen, bei der ich eine Woche lang meinen Kaffeekonsum dokumentierte. Eine andere Tagebuch-Studie befasst sich mit der täglichen Haarwäsche.

Der Aufwand ist meist sehr gering (nur 1-2 Minuten pro Tag) und der Verdienst ist dafür umso besser! So habe ich für die Studien jeweils 7 € erhalten und zeitlich habe ich (inkl. Vorbefragung) max. 15 Minuten aufgebracht. Nicht schlecht – wie ich finde!


Jetzt weißt Du, was es mit Online Umfragen auf sich hat.

Da du diesen Satz noch liest, gehe ich mal davon aus, dass Du langsam

Interesse bekommst und eigenständig mit Umfragen Geld verdienen möchtest.

Richtig?

Dann geht es jetzt weiter mit dem wahrscheinlich wichtigsten Punkt:

dem Verdienst.

 

Wie viel Geld mit Umfragen verdienen ist möglich?

Die Vergütung ist recht unterschiedlich und leider bekommt man auf vielen Vergleichsportalen keinen Einblick, was wirklich möglich ist. Leider gibt es auch viele Portale, bei denen man regelrecht seine Zeit verschwendet. Wahrscheinlich sind diese Seiten auch der Grund, warum Online Umfragen teils negativ belastet sind. In diesem Blog-Artikel verrate ich Dir, welche Portale sich wirklich lohnen und um welche Du besser von vornherein einen großen Bogen machst.

Zum Glück gibt es auch humane Umfrageportale.

Hier kommst Du auf einen (hochgerechneten Stundenlohn) von 4-6 €.

Meiner Meinung nach ist das ein sehr fairer Betrag, wenn man bedenkt, dass diese „Arbeit“ komplett ohne Kenntnisse möglich ist. Außerdem kannst Du die Umfragen bequem vor dem Fernseher ausfüllen. Manche Portale bieten auch Apps an, sodass Du sogar unterwegs Geld mit Umfragen verdienst. Alle Portale, die ich Dir weiter unten vorstelle, biete eine faire Vergütung an. Hier verdienst du pro Minute 10 Cent. Das mag sich wenig anhören, aber pro Stunde sind es immerhin 6 Euro.

Leider ist es aber nicht garantiert, dass Du jede Umfrage beendest und die Vergütung erhältst. Es kann zu Beginn ab und an zu einem Screenout kommen. Das bedeutet, dass Du entweder nicht zu der Zielgruppe gehörst oder bereits ausreichend Teilnehmer ihre Stimmen abgaben. Mit der Zeit lernt Dich das System immer besser kennen und Du bekommst weniger Screenouts. Zudem hilft es schnell zu sein. Bist Du einer der Ersten, ist die Chance natürlich sehr groß, dass Deine Meinung gefragt ist.

Daher ist es sinnvoll, sich gleich bei mehreren Portalen anzumelden und sich einfach die besten und spannendsten Umfragen herauszupicken. So sind 5 Euro pro Stunde durchaus realistisch. Mit nur einer Stunde pro Tag, kannst Du also schon bis zu 150 Euro im Monat dazu verdienen!

 

Chancen auf höhere Vergütung

Je länger du angemeldet bist, desto mehr Einladungen zu sehr gut bezahlten Umfragen wirst Du auch erhalten.

„Bis zu 15 € pro Umfrage“

Dieser Satz ist sehr verlockend, aber 15 € oder sogar mehr sind nicht unrealistisch.

Allerdings sind solche Umfragen die Ausnahme. In der Regel bekommst Du Umfragen mit einem Verdienst von bis zu 6,00 € pro Stunde.

Eine Ausnahme bilden die Tagebuch-Studien (siehe oben) oder aber auch Produkttests.

Weiter unten erfährst Du zudem von einer ähnlichen Methode, um im Internet seriös Geld zu verdienen.

Screenshot: Einladung zu einer Online Umfrage
Mit Umfragen Geld verdienen bis zu 40 Euro

Wie du siehst, ist es tatsächlich möglich eine hohe Vergütung zu bekommen. In den letzten 6 Monaten habe ich etwa 10-15 Einladungen solcher Einladungen bekommen. Leider konnte ich nicht an jeder teilnehmen, besonders einfach waren allerdings 2 Umfragen.

Tipp: Melde dich bei vielen Portalen gleichzeitig an, um die Chance auf gut bezahlte Umfragen zu erhöhen.

Hast Du eine Einladung bekommen? Dann zögere nicht, sondern beginne nach Möglichkeit direkt nach dem Erhalt. Diese Umfragen sind natürlich sehr beliebt und spricht wohl mehr Teilnehmer an, als es die üblichen Umfragen tun.

 

Die besten Umfragen

Solltest Du bereits bei verschiedenen Portalen einen Account besitzen, kennst Du vielleicht das Problem.

Du öffnest Dein Postfach und fragst dich… mit welcher Umfrage starte ich am besten?

Bei den verschiedenen Systemen der Bonuspunkte verliert man auch schnell den Überblick, wie viel die Bonuspunkte denn eigentlich wert sind.

Da mich das echt genervt hat und ich es liebe mit Excel Tabellen zu basteln, lag die Lösung recht nah:

Ich bau mir einfach meinen eigenen Rechner.

Das Resultat:

Stayhomejob Umfragerechner mit Umfragen Geld verdienen

Damit lässt sich genau ermitteln, wie viel Euro du pro Stunde und mit der jeweiligen Umfrage verdienen kannst.

Stehen Dir mehrere Umfragen zur Verfügung, kannst du somit kinderleicht die bestbezahlteste aussuchen!

Am Ende der Seite kannst Du Dir diesen Umfragerechner kostenlos herunterladen.

Eine Erklärung, wie der Rechner funktioniert, erhältst Du ebenfalls!

 

Wie du am besten startest

Lege Dir zunächst eine separate E-Mail Adresse an.

Das hat den Vorteil, dass dein privates Postfach nicht mit Einladungen überschwillt und sie verschafft Dir einen besseren Überblick.

Übrigens: Du brauchst keine Angst vor Spam zu haben. Die Anbieter behandeln deine E-Mail Adresse vertrauensvoll und senden Dir keine Werbung/Spam.

Du kannst dich jederzeit aus dem Verteiler austragen. Meist kannst du diese Option in deinen Einstellungen wählen.

Nach der Registrierung und der Bestätigung deiner Anmeldung, kannst Du loslegen. Zuvor solltest Du Dich jedoch erst einmal den Profil-Umfragen widmen. Diese helfen dem System dabei Dir passende Umfragen zu senden. Spielst Du gerne Videospiele und hast es in Deinem Profil angegeben, ist es nur eine Frage der Zeit, bis du eine passende Umfrage zu diesem Thema erhältst.

Außerdem reduzieren sich zugleich die Screen-Outs.

Wenn Du Dich bei mehreren Seiten anmeldest, empfehle ich Dir den Stayhomejob.de Umfragerechner. Diesen kannst Du am Ende der Seite kostenlos downloaden.

 

Auszahlung Deiner Vergütung

Auch bei der Frage nach der Höhe einer Auszahlungsgrenze gibt es leider keine pauschale Antwort. Hier haben die Portale wieder die unterschiedlichsten Möglichkeiten eingeführt.

So kannst Du bei Marketagent bereits ab 2,50  € per PayPal eine Auszahlung beantragen. Bei Global Test Market hingegen, musst Du erst einmal auf 1.000 Punkte (entspricht in etwa 30,00 €!) kommen, damit Du überhaupt eine Bezahlung (in Form von PayPal oder Gutscheinen bekannter Online Shops). Leider ist dieser Hinweis auch recht versteckt und zeigt sich erst, sobald man eine Bestellung versucht.

Nach meiner Erfahrung liegt die übliche Auszahlungsgrenze bei 10 – 20 Euro und ist somit schnell erreichbar.

Hast Du nun Deine ersten Umfragen ausgefüllt, schon einige Euro/Bonuspunkte verdient und Du erfüllst die Bedingung der Auszahlung?

Glückwunsch! Jetzt kannst Du dein erstes Geld, welches du mit Umfragen im Internet verdient hast, auszahlen. Je nach Portal stehen Dir folgende Möglichkeiten zur Verfügung, um das Geld zu erhalten:

In meinen Erfahrungsberichten zu den einzeln Portalen, bekommst Du mehr Informationen.

Eine Liste der bisher getesteten Umfrage-Anbieter findest Du weiter unten.

Profi-Tipp: Hast Du endlich genug Bonuspunkte für eine Auszahlung gesammelt? Bevor Du Dich mit einer Banküberweisung belohnst, lohnt es sich zu vergleichen. Teils sind Gutschein für weniger Punkte erhältlich. Planst Du im Moment sowieso einen Einkauf, beispielsweise bei Amazon, kann ein Online Gutschein mehr Sinn machen.  

 

Alternative: Usability Test

Weiter oben habe ich Dir versprochen, noch eine Alternative vorzustellen.

Der Usability Test.

Auf den ersten Blick mag es sich kompliziert anhören, aber das ist es gar nicht.

Übersetzt bedeutet „usability“ Benutzerfreundlichkeit. Plant ein Unternehmen den Launch ihrer neuen Webseite, muss diese auch ordentlich auf die Funktionen getestet sein…

…und da kommst du ins Spiel!

Du klickst Dich die Webseite, während dein Verhalten auf der Webseite aufgezeichnet wird.

Aber keine Sorge: Du bist nicht zu sehen, sondern lediglich dein Desktop. Jedoch greifen manche Tests auch auf das Eye-Tracking zurück. Dabei verfolgt die Webcam Deine Augen und zeichnet auf, wohin sich deine Aufmerksamkeit auf der Webseite richtet.

Dafür bedarf es aber Deiner Zustimmung und Du erhältst noch vor der Anmeldung einen Hinweis.

Im Internet Geld verdienen bei Testritter Usability Tester

Screenshot: Einladung zu einem Usability Test

Dein Verdienst beim Usability Test

Du kannst Dir bestimmt vorstellen, dass diese Erkenntnis den Unternehmen sehr wichtig ist und zum Teil über Erfolg oder Misserfolg der neuen Webseite entscheidet. Daher ist es den Auftraggebern auch einiges an Geld wert.

Meist sind Tests auf eine Stunde ausgelegt und ein Verdienst von 30 € ist normal.

Genau wie bei den Umfragen gibt es auch hier Auftraggeber (Unternehmen) sowie die Vermittler, die Dich für den Test suchen.

Vorstellen kannst Du Dir das in etwa so:

  1. Du meldest dich bei einem Portal an
  2. Warten auf E-Mail Einladungen und bewirbst Dich per Mausklick
  3. Zusage bekommen, testen und bares Geld verdienen

 

Usability Tester gesucht:
Folgende Seiten kann ich Dir empfehlen:

Empfehlenswerte Umfrageportale

Der Entscheiderclub

  • Banküberweisung ab 10 €
  • automatische Auszahlung
  • faire Vergütung
  • Regelm. Einladungen

 

Meinungsstudie

  • Auszahlung ab 20 €
  • Gutscheine
  • blitzschnelle Auszahlung
  • vielfältige Umfragen

 

Meinungsort

  • Auszahlung ab 2,50 €
  • Große Gutschein-Auswahl
  • PayPal Auszahlung
  • sehr viele Einladungen

 

Mafo

  • Auszahlung ab 10 €
  • verschiedene Gutscheine

Fazit

Wenn Du anfangen möchtest, im Internet Geld zu verdienen, kennst Du jetzt bereits mindestens 2 Varianten. Weitere (und vor allem langfristigere) Möglichkeiten findest Du mit der Zeit auf meinem Blog.

Meiner Meinung nach sind Online Umfragen ein guter Start, um die ersten Verdienste im Netz einzufahren. Vor allem, weil Du Nichts benötigst und quasi aus dem „Nichts“ Geld machen kannst. Du benötigst lediglich etwas Zeit. Aber seien wir mal ehrlich: diese Umfragen lassen sich auch nebenbei ausfüllen, während man Fernsehen schaut oder im Zug unterwegs ist.

Dir sollte jedoch bewusst sein, dass das System der Online Umfragen Grenzen hat und nicht jedermann damit zufrieden wird.

Wenn Du Dir aber einen Wunsch für ein paar hundert Euro erfüllen möchtest und Dein Geburtstag oder Weihnachten noch in weiter Ferne ist, sind Online Umfragen eine sehr gute Möglichkeit, um das Taschengeld aufzubessern oder sogar um ein kleines Nebeneinkommen zu generieren.

Hast Du noch offene Fragen? Dann kannst Du sie gerne unten als Kommentar stellen.

Ansonsten wünsche ich Dir viel Spaß mit diesem System und hoffe, Du kannst bald schon mit Umfragen im Internet seriöses Geld verdienen!

Und wie versprochen, kannst Du Dir hier kostenlos den Stayhomejob.de Umfrage Rechner downloaden. Trag dazu einfach Deine E-Mail-Adresse ein und Du erhältst den Link zu dem Rechner in wenigen Minuten direkt in Dein Postfach!

Umfragerechner Download

Trage in das Formular einfach Deine E-Mail ein und erhalte in wenigen Minuten den Link zum kostenlosen Download.

Keine Sorge: Du wirst von mir keinen Spam erhalten und kannst Dich jederzeit aus der Liste austragen.




Vonstayhomejob.de

Meine ersten Schritte im Online Marketing: die Portalseite

Neben diesem Blog arbeite ich vor allem an einer Portal-Seite. Als ich anfing, mich über Online Marketing zu informieren und je stärker mich dieses Thema ansog, desto mehr Ideen wollte ich umsetzen. Ich fand die vielen Möglichkeiten einfach unglaublich interessant und arbeite zeitgleich an verschiedenen kleinen Projekten.

Hier war alles mit dabei.

Von einer Nischenseite, über eBooks und das Bewerben von Produkten.

E-Mail-Marketing.

Selbst FBA (Fullfillment by Amazon) klingt für mich unglaublich spannend.

Daher habe ich den Entschluss gefasst, alle kleinen Projekte liegen zu lassen und mich auf eine Sache zu fokussieren: die Grundlagen.

Meiner Meinung nach ist es sinnvoll, mit einer Nischen- bzw. Portalseite zu beginnen, da es einfach unglaublich viele Grundlagen vermittelt.

Außerdem ist es zeitlich unabhängig und nicht zwingend auf Investitionen angewiesen. Du kannst also nach Deinem eigenen Zeitplan arbeiten, ohne dass Du einen finanziellen Druck verspürst.

Natürlich sind Nischenseiten im Jahr 2017 nichts Neues mehr. Spätestens seit den „Fake-Test-Seiten“ sind solche Webseiten auch in den Massenmedien angekommen. Jede Nische ist so gut wie besetzt. Selbst auf der Website der Bundesregierung wird schon vor den Fake-Test-Seiten gewarnt.

Dazu kommt, dass das Ranking nicht mehr so leicht ist wie früher. Denn mittlerweile sind die großen Google Updates im Algorithmus fest integriert und prüfen beispielsweise Deine Backlinks in Echtzeit.

Trotzdem gibt es immer noch Lücken, bei der die Konkurrenz zu schlagen ist. Selbst wenn es für eine Nische schon eine etablierte Webseite gibt, heißt es nicht, dass eine zweite fehl am Platz ist.

Wenn eine Seite erfolgreich ist, bedeutet es schließlich, dass dieser Markt profitabel ist. Sind bereits mehrere Seiten oder gar Brands in den SERPS etabliert, wird es jedoch sehr schwer und ich persönlich, würde mir eine andere Nische suchen.

 

Von der Idee zur Umsetzung

Es war Mitte März 2017 als ich mit meinem ersten größeren Projekt begann. Dabei stand der finanzielle Aspekt eher im Hintergrund. Ich hatte genug vom vielen lesen oder den ganzen YouTube Videos.

Es wurde Zeit, dass ich endlich etwas praxisbezogener lernen kann und somit entschloss ich mich eine Nischenseite aufzubauen.

Zuvor hatte ich wochenlang hin und wieder nach „DER“ Nische gesucht.

Ich habe Stunden auf Amazon verbracht und mir Notizen gemacht. Nach Produkten geforscht und unzählige Keywords auf Suchanfragen kontrolliert. Natürlich wurde auch die mögliche Konkurrenz analysiert (so gut wie es eben ging zu der Zeit). So richtig habe ich aber nie eine Idee gefunden, die mich begeisterte.

Schließlich wollte ich mit diesem Projekt so viel wie möglich lernen und nicht unbedingt das große Geld verdienen. Also brauchte ich ein Thema, welches mich interessiert und gleichzeitig genug Inhalt und Produkte bietet, um eine inhaltsstarke Nischenseite aufzubauen.

Als ich diesen Punkt begriffen hatte, zögerte ich nicht lange. Denn ich hatte mein Thema gefunden. Dabei war mir die Konkurrenz völlig egal und auch bei der Keyword-Recherche beschränkte ich mich auf das Nötigste.

 

Die Umsetzung

Nachdem ich also mein Thema endlich bestimmt hatte, ging es an die Planung.

Da ich unzählige YouTube Videos zu diesem Thema von unterschiedlichen Marketern konsumiert hatte, war ich mir sicher, dass ich noch vor dem Juli meinen ersten 1. € mit diesem Projekt verdienen sollte.

Da gleichzeitig das Monetäre nicht im Vordergrund stand, wollte ich auch möglichst wenig Geld in dieses Projekt investieren. (Mal abgesehen von den Fixkosten, die das Betreiben einer Webseite so mit sich ziehen.)

So habe ich mir also ein kostenfreies WordPress Theme geholt und bestellte ein Logo bei fyver.com. Da es bereits die zweite Webseite war, die ich aufsetze, fiel es mir auch viel einfacher alles einzurichten.

Ich kann Dir an dieser Stelle nur empfehlen die genug Notizen während Deiner Arbeit anzulegen. So entfällt zum Beispiel eine aufwendige Suche nach notwendigen Plug-Ins und man stellt sicher, dass nichts Wichtiges vergessen wird.

Nach etwa einem halben Tag stand das Grundgerüst und ich ging über zum nächsten Schritt:

 

Schreiben, Schreiben, Schreiben

Im ersten Schritt hieß es erst mal schreiben

– und zwar ohne Pause.

Da kommt es mir natürlich gelegen, dass ich Spaß am Schreiben habe.

Früher waren es Textblöcke

– heute sind es eben Word Dokumente.

Zunächst machte ich mir keinen Plan, sondern tippte wild drauf los. Ich arbeitete kleinere Notizen ab und ließ gesammelte Gedanken freien Lauf.So entstanden viele Textfetzen für verschiedene Themen und ich bekam einen besseren Überblick, was dieses Thema abverlangen wird.

Als nächste erstellte ich einen Plan mit sämtlichen Seiten und Beiträgen, die mir notwendig erschienen. Von der Idee, eine „kleine Nischenseite“ zu bauen, habe ich sehr früh Abstand nehmen müssen. Ich habe noch freundlich hinterher gewunken, bevor ich mich in die Arbeit stürzte, dir vor mir lag.

Seite für Seite, Thema für Thema wurde so wochenlang bearbeitet und dabei merkte ich täglich, wie viel Wissen ich Stück für Stück aufnehme. Der Höhepunkt meiner Schreibarbeit war ein eigens verfasster Leitfaden.

Als Ziel hatte ich immerhin 2.500 Wörter.

Zu diesem Zeitpunkt war dies wirklich eine große Marke für mich.

Natürlich wollte ich mit Inhalt glänzen und keine Lückenfüller verwenden.

Ich legte eine Gliederung an und legte eine Anzahl von Worten für die jeweiligen Unterpunkte fest. Dazu teilte ich mir die Zeit ein und arbeitete nach der Pomodoro-Technik.

Zuvor musste ich zu jedem Artikel noch eine umfangreiche Recherche betreiben und ich las mir unzählige Texte durch. Einerseits, damit ich Inhalt für meinen eigenen Artikel finde und andererseits, um es besser als meine Konkurrenz zu machen.

 

Kein Perfektionist, aber…

Was nützt mir schließlich die Arbeit, wenn mein Artikel nicht der Beste ist?

So gehe ich mittlerweile jeden Sach-Artikel an. So kam es auch, dass ich viel Zeit in die Optimierung einzelner Seiten stecke. Ich bin kein Perfektionist, aber hier und da fallen mir dann doch noch ein paar themenrelevante Inhalte ein und dann wird der fehlende Part schnell ergänzt!

Ich denke, dass ist eine gute Eigenschaft, um im Online Marketing zu bestehen. Wenn ich ehrlich bin, dann ist es eine Fähigkeit, die ich mir erst aneignen musste. Und das geschah ganz unbewusst.

So kam es, dass mich große Konkurrenz motiviert und ich den einen Tag (lachend) feststellen musste, dass mich ein konkurrierender Artikel mit 400 Wörtern, eher demotiviert, weil die Herausforderung fehlt.

Bevor ich mit dem Online Marketing und der Arbeit an meinem Mindset begonnen habe, hätte ich in diesen beiden Fällen genau umgekehrt reagiert.

 

Zurück zum Leitfaden!

Wie gesagt, verbrachte ich zuvor sehr viel Zeit mit der Recherche.

Als ich den Leitfaden begann, war ich schlicht überwältigt.

Ich tippte und tippte vor mich hin, ohne dass ich einmal etwas nachschlagen musste.

So hatte ich nach ein paar wenigen Stunden und doppelt so vielen Pomodoro-Einheiten ganze 4.000 Wörter getippt. Auch nach der Korrektur, veränderte sich dieser Wert kaum.

In diesem Moment war ich unglaublich stolz auf mich, dass ich „mal eben so“ einen inhaltsstarken Artikel über ein komplexeres Thema schreiben konnte.

 

Die Einbindung der Produkte

Wie Du siehst, hatte ich keine großen Probleme was den Inhalt angeht.Die Gestaltung hingegen raubte mir so einige Nerven. Egal was ich probierte, so wirklich toll sahen die Seiten nie aus.

Mir schwebte ein hochwertiges Design vor, welches den Nutzer nicht direkt verschreckt.

Dabei probierte ich unterschiedliche Methoden.

Baute Tabellen ein und nutze unterschiedliche Formate. Nach einer Weile musste ich mir jedoch eingestehen, dass es so keinen Sinn macht.

Ich hielt Ausschau nach einem neuen Theme. Zwar wusste ich, dass es ein Theme speziell für Affiliate Seiten gibt, aber bis dahin habe ich mich nicht damit auseinandergesetzt.

Nach ein paar Stunden Recherche entschied ich mich schließlich für das Affiliatetheme.io Theme*

Die Installation war schnell erledigt und ich hochmotiviert. Die Funktionen begeisterten mich schon im Vorfeld und ich wollte so schnell wie möglich alles ausprobieren.

Es folgte die Installation der Amazon Schnittstelle und ich importierte die ersten Produkte. Zuvor war es noch mühselig und ich musste jeden einzelnen Link selbstständig irgendwie einfügen.

Nun konnte ich mit nur wenigen Mausklicks meine Webseite direkt um ein paar dutzend Produkte erweitern.

Daher kann ich Dir an dieser Stelle nur empfehlen, keine Zeit mit kostenlosen Themes zu verschwenden, wenn Du wirklich langfristig ein Nebeneinkommen mit deiner Affiliate Seite erzielen möchtest.

Endlich war ich mit dem Design meiner Nischenseite, die immer mehr einem Portal ähnelte, zufrieden und ich ging über zum nächsten Schritt.

 

Backlinks & Traffic

Dieses Thema habe ich lange vor mir hergeschoben und hinsichtlich der Backlinks zunächst nur das Nötigste getan.

Um Traffic hatte ich mich bis zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht gekümmert. Zwar bekam ich schon durch die Google-Suche ein paar Besucher, aber die Anzahl war nicht der Rede wert.

Es war endlich an der Zeit, etwas mehr zu tun. Ich plante einen kompletten Tag nur für die Backlink Recherche ein und verbrachte viele Stunden mit der Google- und YouTube-Suche. Ich stellte mir einen Plan auf und nahm mir vor, alle 4 Tage einen neuen Backlink zu setzen. Damit es nicht zu unnatürlich aussieht, habe ich mal einen Tag kürzer bzw. länger gewartet, um einen neuen Link zu setzen.

Dadurch bemerkte ich einen deutlichen Anstieg der täglichen Impression meiner Seiten bei Google und konnte mehr Besucher auf meine Seite locken.

Genau an dieser Stelle stehe ich gerade. Es geht aber nach wie vor jeden Tag ein Stück voran.

 

Wie geht es weiter?

Erinnerst Du Dich an mein Ziel, noch vor dem Juli meinen ersten Euro mit dem Projekt zu verdienen?

Da ich mich länger als geplant auf den Content fokussierte, geriet der grobe Zeitplan ein wenig durcheinander. Anfang Juni erhöhte sich dann der tägliche Outbound Traffic zu Amazon ein bisschen.

So konnte ich immerhin ein paar Cookies setzen.

Ein Kauf blieb aber aus.

Natürlich habe ich nicht täglich die Statistik überprüft…

(ich mein, wer macht sowas schon…?)

Ich habe einfach mehrmals täglich reingeschaut, in der Hoffnung es aktualisiert sich etwas 😀

So kam es dann, dass ich am Morgen des 29. Juni meine erste bestätigte Provision mit meiner Portal-Seite verdiente.

Ich war natürlich unglaublich stolz und motiviert zugleich.

Meine erste Nischen Portalseite ist also bereits monetarisiert. Trotzdem liegt mit diesem Projekt noch viel Arbeit von mir. Ich habe 2 starke Konkurrenten vor mir und die gilt es zu schlagen 🙂

Ich werde Dir auf diesem Blog von meinen Erfahrungen berichten. Denn in der Zwischenzeit konnte ich schon so einige Strategie erlernen und verwenden. Wenn Du Dich für das Online Marketing interessierst, dann lass doch Deine Erfahrung als Kommentar da. Ich würde mich jedenfalls freuen!

 

Bis zum nächsten Blogartikel,

oder einem weiteren Schritt zum Stayhomejob,

Bis dann!